Atelierunterricht

A) als Baustein der Ganztags-Grundschule

Der Fächerverbund MNK wird an unserer Grundschule ab der zweiten Klasse 2 Stunden pro Woche in projektorientierter Form unterrichtet, die wir „Atelier“ nennen.

Pädagogische Begründung

Lernen im Prozess

Ateliers bieten die Möglichkeit eines langfristigen, prozessartigen Arbeitens an einem Thema. Die Kinder „be-greifen“ einen Prozess und erleben diesen vollständig.

Jahrgangsübergreifende Arbeitsgruppe

Durch die Atelierarbeit entsteht auf die Grundschule bezogen eine maximale Altersheterogenität der Gruppe. Es entwickelt sich eine Tendenz vom Wettlauf nebeneinander zum natürlichen Lernen miteinander. Dadurch werden soziale Kompetenzen wie das Lernen voneinander und miteinander, gegenseitiges Helfen, Rücksichtnahme usw. in besonderem Maße gefördert.

Eigenverantwortliches Arbeiten

Die Kinder wählen aus dem Atelierangebot ihr Atelier. Innerhalb der Gruppe können sie ihre Partner und Arbeitsschwerpunkte wählen. Sie entwickeln eigene Ideen und Lösungswege. Gruppenprozesse, Arbeitsweisen und Arbeitsergebnisse werden reflektiert.
Die Lehrperson nimmt hierbei eine beobachtende, begleitende und unterstützende Rolle ein.

Gezielte Zäsur

Die Arbeit im Atelier durchbricht die Struktur des Schulalltags. Sie stellt somit für die Kinder eine anregende Abwechslung dar.
Es ist eine Abwechslung in Bezug auf die Art des Arbeitens, die Lehrperson und die Zusammensetzung der Gruppe.

Präsentation

Jede Atelierphase endet mit einer Präsentation.
Atelierarbeit hat somit ein definiertes Ziel, das es zu erreichen gilt. Der daraus entstehende Arbeitseifer ist in seiner Produktivität unvergleichlich.

Merkmale und Organisation

Es gibt 9 Ateliers.
Die Gruppengröße beträgt zwischen 14 und 16 Kindern.
Beginnend mit der zweiten Klasse, durchläuft jeder Schüler 3 von ihm ausgewählte Ateliers pro Schuljahr, so dass jedes Kind am Ende der 4. Klasse alle Ateliers besucht hat.
Die Ateliergruppen sind altersgemischt von Klasse 2 bis 4. Dabei achten wir darauf, dass gleich viele Kinder aus jeder Klassenstufe, sowie gleich viele Jungen und Mädchen in jedem Atelier vertreten sind.
Jede Atelierphase endet mit einer Präsentation (Aufführung, Ausstellung, Tag der offenen Tür, ...).
>Jedes besuchte Atelier wird in einem Atelierpass eingetragen.
Die notwendigen Stunden nehmen wir aus dem Ganztagszuschlag.

Themen unserer Ateliers

  • Gesunde Ernährung
  • Kinder dieser Welt
  • Künstlerwerkstatt
  • Müll vermeiden / Papier schöpfen
  • Feuer
  • Bauen und Konstruieren
  • Textilwerkstatt
  • Römer
  • Vom Korn zum Brot

Inhaltliche Arbeit

Kompetenzen

Während im herkömmlichen Unterricht häufig die Sachkompetenz im Vordergrund steht, erreichen wir im Atelierunterricht ein nahezu gleichwertiges Nebeneinander aller im Bildungsplan geforderten Kompetenzen (Sach-, Methoden-, Personal- und Sozialkompetenz).

Lernziele

Für die einzelnen Atelierthemen haben wir keine verbindlichen Lerninhalte und –ziele vorgegeben. Diese entwickeln sich im Laufe der gemeinsamen Arbeit. Entscheidend dafür sind die Gruppenzusammensetzung, die Gruppenprozesse und die jeweilige Lehrkraft.

Benotung

Wir haben uns bewusst dafür entschieden im Atelierunterricht keine Noten zu erteilen.

B) als Baustein der Gemeinschaftsschule

Die bewährte Atelierarbeit in der Grundschule wird in der Sekundarstufe der Gemeinschaftsschule fortgeführt. Atelierunterricht gibt es im technisch-experimentellen und im musisch-kreativ-sportlichen Bereich. Projektorientiert beschäftigen sich die Schüler in Trimestern mit den angebotenen Themen.

Praktische Kompetenzen:

  • Kids am Herd
  • Hier fliegen die Späne
  • Jetzt wird's heiß

Kreative Kompetenzen:

  • Musik Basics
  • BK Basics
  • Grundformen der Bewegung
  • Spielen-Spiele
  • Fitness und Gesundheit

Jedes Trimester wird mit einer öffentlichen Präsentation abgeschlossen.
Jedes besuchte Atelier wird in einem Atelierpass eingetragen.